Die Qual der Wahl: Pie-Formen – welche ist die beste Backform?

Welche Pie-Form ist die beste Form für einen Pie? Das ist die Frage, die immer wieder gestellt wird und leider gibt es keine einfache Antwort darauf. Anhand von ein paar Kriterien kann man sich selber fragen und einer Antwort zumindest nahe kommen.

Fangen wir mal mit dem Spaß-Faktor an. Ich selber habe inzwischen fast einen Schrank voller Backformen. Am schönsten sind für mich doch die Lieblingsformen, die man irgendwo mal gefunden hat, die pinke oder die rote mit dem Apfel oder die aus dem tollen Laden…. Je höher der Spaßfaktor einer Pie-From, desto öfter backe ich damit auch. Manchmal gibt es nur einen Pie, weil ich mit DER Form ja schon lange nicht mehr gebacken habe. Der Spaß-Faktor erhöht also die Motivation.

Welcher Pie soll denn in der Form gebacken werden? Für einen Apple Pie nehme ich in der Regel eine tiefe Backform. Ein Key Lime Pie wird dagegen in einer flachen Form gebacken.

Nicht alle Formen sind auch gleich servierfähig. Zum Beispiel sehen die alten verkratzten und verbeulten Metallformen nicht mehr so toll aus und die stelle ich dann nicht gerne direkt auf den Tisch. Backe ich aber für die Freundin und sehe die Form so schnell nicht wieder oder das Picknick zum Mitnehmen, sind gerade diese Formen gefragt.

Je dunkler die Backform, desto weniger Hitze benötigt eine Form. Dies sollte beim Backen berücksichtigt werden, damit die Temperatur stimmt. Vorzügliche Hitzeleitung hat zumindest den positiven Effekt, ein wenig Energie zu sparen.

Portiernieren sollte man den Pie ja auch, allerdings benötigt man zum Schneiden in den schön beschichteten Metallformen ein besonderes Messer, das keine Kratzer hinterlässt. In der Glasform und in der Keramikform kann einfach so drauf los geschnitten werden.

Und vielleicht auch noch die Widerstandsfähigkeit oder Bruchfestigkeit? Eine Metallform kann problemlos hinfallen – besser allerdings ohne Pie. Eine Glasform verträgt das nicht so ohne weiteres. Auch kann eine Form aus Metall mal eingefrorern werden. Eine Glasform nicht unbedingt, zumindest sollte sie zum Auftauen aus dem Gefrierfach nicht gleich in den Backofen.

Wem die Entscheidung nicht einfach fällt, der sollte so wie ich einfach mal eine Sammlung verschiedener Formen und Materialien anfangen…

2 Antworten zu "Die Qual der Wahl: Pie-Formen – welche ist die beste Backform?"

Kommentieren
  1. Nicole

    8. April 2013 at 19:36

    Hallo
    Bin per Zufall hier gelandet und werde mich jetzt mal durch deinen Blog lesen 😉
    Ich bin schon sooooo lange auf der Suche nach einer richtigen Pie Form, aber hier in der Schweiz finde ich leider nirgends eine :-( Und Versand aus D ist recht teuer…
    Falls jemand aus CH hier mitliest und wüsste wo es eine solche gibt bitte gern bescheid geben!
    Liebe Grüsse
    Nicole

    • Sweetie Pies

      8. April 2013 at 21:13

      Hallo Nicole,
      ja, der Versand in die Schweiz ist leider recht umständlich und teuer. Der Versand einer Pie-Form aus beschichtetem Metall (von Fox Run) sollte aber gut möglich sein. Die Formen wiegen nicht viel und Briefe unter 1 kg kosten mit DHL nur 7 Euro – und die Lieferung erfolgt ohne die deutsche Mehrwertsteuer von 19%. Insgesamt also gar nicht so schlecht. Vielleicht wäre das was? Leider sind die Glasformen deutlich schwerer. Oder ansonsten an eine deutsche Adresse schicken lassen?
      Süße Grüße aus dem Pie-Cafe!